Posts Tagged ‘Anna Blume’

Annette Haag – das Porträt

Donnerstag, Oktober 5th, 2017

Wir haben das Triple geschafft! Dreimal hintereinander im Skipper, und ein Artikel schöner als der andere. Nach der „Großen Berliner Umfahrt“ und dem Charterboot-Test nun ein Portät der Chefin, wieder von Rex Schober wunderbar einfühlsam und zutreffend geschrieben und wie immer mit tollen Fotos.

Beim Betrachten der  Bilder von der Überführungsfahrt 2002 wird uns etwas wehmütig ums Herz. Aber immerhin: Wir haben uns fast so gut gehalten wie unsere Anna Blume!

Update 18.10.17: Eine Kurzfassung des Artikels ist jetzt online. Hier: https://www.skipper-bootshandel.de/annette-haag-mit-liebe-zum-detail/

Charterboot-Test

Mittwoch, September 13th, 2017

Na, ist das ein tolles Foto? Und es ist nicht das einzige in dem Artikel. Man merkt, dass Rex Schober (derselbe der für den Skipper über die „Große Umfahrt“ berichtete) gelernter Fotograf ist. In der September-Ausgabe des Magazins schreibt er nun über einen Charterboot-Test der besonderen Art: Testobjekt ist nämlich unsere gute alte Anna Blume. Eine gewisse Verwunderung, wie gut dieses Boot nach immerhin 15 Dienstjahren immer noch da steht, konnte auch Rex Schober nicht verhehlen. Quintessenz des Tests:

Kleinere Crews dürfen sich auf ein einzigartiges Charterboot mit gediegener Ausstattung und viel Charisma gefasst machen. Insofern ist die „Anna Blume“ nicht nur für den Individualisten vielleicht genau die richtige Wahl.

Dem haben wir eigentlich nichts hinzuzufügen.

In ihrem Element

Donnerstag, April 14th, 2016

Irgendwie ist ein Boot an Land ja schon ein bisschen fehl am Platz. Aber wenn es dann erst durch die Luft schwebt, nur gehalten vom Stahlseil des Krans, wird uns jedesmal ein bisschen mulmig. Aber wie immer – natürlich – haben die Profis des Marineservice auch dieses Mal unsere Anna Blume sicher in das Element gebracht, in das sie gehört: das Wasser. Puh.

Es geht wieder los!

Montag, April 11th, 2016

Nur weil hier manchmal (zu) lange nichts geschrieben wird, heißt das nicht, dass die Anna-Blume-Crew auf der faulen Haut liegt – im Gegenteil. Die Saisonvorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Don Giovanni ist heute als Erster zu einer Frühlingstour aufgebrochen. Bereits im vergangenem Sommer hat er ein neues dunkelrotes Verdeck bekommen. Wir waren mit einigen ästhetischen Details aber nicht zufrieden und haben das Verdeck im Winter noch einmal grundsätzlich überarbeiten lassen. Jetzt ist alles perfekt! (Drunter machen wir’s ja nicht.)

Wie immer wurden alle Boote poliert und gewachst, der Unterwasseranstrich wurde geprüft und wenn nötig – wie hier bei der Anna Blume – erneuert. Kaum zu glauben, dass dieses Boot schon 13 Charter-Jahre auf dem Buckel hat, oder?

Den Salonboden der Anna Blume haben wir vom Holz-Spezialisten des Marineservice professionell aufarbeiten lassen, genauso wie die Teak-Türen zur Plicht. Und so ganz nebenbei wurden an allen Schränken neue Schließvorrichtungen aus glänzendem Messing eingebaut.

Da es sich als wenig sinnvoll erwiesen hat, die Anna Karenina den ganzen Winter unter Dampf zu halten, ist der gesonderte Heizöltank überflüssig geworden. Wir haben uns deshalb entschlossen, ihn ausbauen zu lassen. An Steuerbord achtern werden jetzt stattdessen die Batterien gestaut. Das ist von der Lastverteilung besser und vor allem auch wartungsfreundlicher. Logisch, dass bei der Gelegenheit auch ein neuer Satz Batterien (mit kräftig erweiterter Kapazität und verbesserter Überwachung des Ladezustands) an Bord kommt.

Die Jungs vom Marineservice arbeiten mit Hochdruck; denn am kommenden Donnerstag kommt der Schwerlastkran, mit dem die Anna K. und einige weitere Boote zu Wasser gelassen werden, die für den Marina-eigenen Kran zu gewichtig sind. Am Freitag wird dann auch die Anna Blume gekrant und dann geht’s wieder richtig los!

Übrigens eröffnet am Freitag auch wieder das Ankerkaffee für die Saison 2016, womit sich die Versorgungssituation im Hafen schlagartig verbessert. Und wer Lust hat, kann dort am 30.4. sogar in den Mai tanzen – oder auch nur einen Cocktail schlürfen und auf den kommenden großartigen Sommer anstoßen.
 

Eigenlob stinkt …

Samstag, Februar 7th, 2015

… aber klappern gehört zum Handwerk. Deshalb lassen wir hier mal andere für uns sprechen und geben über jedes einzelne unserer Kajütboote ein paar Äußerungen unserer Gäste wieder. Alle Zitate stammen aus dem Jahr 2014, entweder aus den Logbüchern oder aus späteren Mails.*

Über Don Giovanni:

„Schön war’s mit dir, kleiner Italiener!“ (Zeichnung: Emil und Kristin)

„Ich bin ein begeisterter Fan von der Antaris 960 geworden und finde das Boot traumhaft – perfekt geeignet für den Tages- oder Wochenendtörn. Selbst längere Fahrten machen mit dem regendichten Verdeck viel Spaß. Back to Basic. Bei Sonne eine Cabriofahrt – nur noch bequemer und eleganter.“

„Don Giovanni ist ein schönes, elegantes Boot, das nicht nach Charter aussieht.“

Über Anna Karenina:

„Anna Karenina ist wunderschön, bereits in der Marina und erst recht in Fahrt.“

„Anna Karenina ist ein sehr bequemes Boot und hat alle unsere Erwartungen voll erfüllt. Dafür, dass es unsere erste Bootreise war, hat alles wunderbar geklappt. Wir können solche Ferien nur empfehlen.“

Über Anna Blume:

„Ein schon länger gehegter Wunsch geht in Erfüllung, einmal mit der Anna Blume fahren, der wir schon bei früheren Fahrten begegneten. Nach dem Beladen waren wir angenehm von dem reichlich vorhandenen Stauraum überrascht. Die Ausstattung gepflegt und manches einmalig: Der Salon gut aufgeteilt mit angenehmen Farben, die Nasszelle mit feinem Holzrost, die elektrische Toilette geruchsfrei und bestens funktionsfähig. Schlafkojen und Betten hervorragend. Die Technik lässt keine Wünsche offen, auch die elektrische Ankerwinde ein großes Plus. Alles in allem sind wir mit Technik und Ausstattung voll zufrieden und finden das Boot für diese Gewässer hervorragend geeignet.“

Über Piet Hein:

„Es ist eine Freude, ein gut eingerichtetes Schiff zu übernehmen.“

„Es war eine sehr schöne Fahrt auf einem tollen Boot inklusive Super-Service vom Anna-Blume-Team. Gerne wieder!“

*Originale können auf Wunsch bei uns eingesehen werden.:-)

 

Frühling!

Freitag, März 23rd, 2012

Endlich mal wieder ein schöner März! Bei dem Wetter macht das   Arbeiten an den Booten Spaß und man kommt gut voran. Don Giovanni spiegelt  in der Frühlingssonne, nur ein paar Lackschäden müssen noch ausgebessert werden. Die notwendigen Erneuerungen von Holzteilen sind schon seit dem Winter in Arbeit; denn der Don steht in der Werfthalle. Auch diese Arbeiten werden bis Ende des Monats abgeschlossen sein.

Bei Edmond ist das Teak-Schanzkleid geschliffen und neu eingelassen, der Rumpf ist weitgehend poliert. An Piet Hein wird ebenfalls noch fleißig  geputzt und poliert. Anna K. ist fertig. Sie startet am Wochenende schon zur ersten Charterfahrt (zum Winterpreis – früher Vogel frisst den Wurm!) Und Anna Blume? Ebenfalls fertig. Sie wird dieser Tage gekrant. Endlich geht’s wieder los!

Die Boote erwachen aus dem Winterschlaf

Die Boote erwachen aus dem Winterschlaf

10 Jahre Anna Blume

Montag, Januar 30th, 2012

10 Jahre gehen verdammt schnell rum. Trotzdem, wenn man zurückblickt, ist doch eine Menge passiert. Bevor es im Frühjahr mit den Feierlichkeiten richtig los geht, interessiert es vielleicht den einen oder die  andere, wie sich unsere Firma in den letzten 10 Jahren entwickelt hat:

August 2002

„Ein Boot mit offener Plicht? Keine Achterkajüte? Das wird nix, das will keiner.“ So die einhellige Meinung der erfahrenen Charterkollegen. Wir versuchen es trotzdem und lassen Anna Blume von einem Dienstleister an der Müritz verchartern.

"Ein Boot ohne Achterkajüte? Geht gar nicht!"

"Ein Boot ohne Achterkajüte? Geht gar nicht!" Anna Blume 2002 in Holland.

2003

Anna Blume ist ausgebucht und im Revier bald bekannt wie ein bunter Hund. Am Saisonende kündigen wir dem Dienstleister und nehmen die Vercharterung in eigene Hände. Anna Blume wird im Alten Hafen am Ziegeleipark bei Zehdenick stationiert.

Unsere erste Sloep

Unsere erste Sloep

2004

Während einer Holland-Reise läuft uns „Papagena“ zu, unsere erste Sloep. Die Sloepenvermietung in Berlin beginnt.

2005

„Felix Krull“, der kleine feine Stahlkreuzer, wird Anna Blume zur Seite gestellt.

Felix Krull im Stadthafen Zehdenick

Felix Krull im Stadthafen Zehdenick

2006

Fußball-„Sommermärchen“ in Deutschland. Schöner warmer Sommer. Für uns viel Arbeit aber auch viel Spaß im Hafen.

Piet Hein stößt zur Flotte

Piet Hein stößt zur Flotte

2007

Eignerboot „Piet Hein“  stößt in Zehdenick dazu und in Berlin kommt „Zerlina“  als kleine Schwester von Papagena zum Einsatz. Bei Zerlina experimentieren wir mit Pflanzenölantrieb.

Mit drei Kajütbooten ist die Flotte jetzt so groß, dass wir Hilfe brauchen: Günter kommt an Bord, erst stundenweise, seit 2009 fest angestellt.

Don Giovanni am Haken

Don Giovanni am Haken

2008

Ein turbulentes Jahr. Die beiden Interboat-Sloepen werden durch Antaris-Boote  ersetzt, darunter die Segel-Sloep „Susanna“.  Wir übernehmen die Antaris-Vertretung im Raum Berlin. Der schöne „Don Giovanni“ kommt dazu und wird zunächst nur mit Skipper im Berliner Raum verchartert. Am Ende der Saison verkaufen wir Felix Krull – mit einer Träne im Knopfloch.

Ich hätte sie gern behalten. Die Segelsloep Susanna

Ich hätte sie gern behalten. Die Segelsloep Susanna (Bild: Markus Winninghoff)

2009

Noch so ein Jahr mit viel Action: Im März wird Edmond Dantès geliefert. Kuriosum am Rande: Durch einen Fehler der Spedition steht der Lkw mit dem Boot plötzlich vor unserer Kreuzberger Büroadresse statt am Kran in Zehdenick. Ein Glück,  dass der Lkw-Fahrer wenigstens nicht in die Sackgasse eingefahren ist!

Im April lassen wir es es uns nicht nehmen, unser neues Flaggschiff, die 12-m-Yacht „Anna Karenina“ selbst zu überführen. Ein tolle Reise quer durch Deutschland, mit vielen Gelegenheiten das Boot im Hafen bestaunen zu lassen.

Außerdem ziehen wir im Juli nach zweieinhalb Jahren Intermezzo (Stadthafen Zehdenick und Marina Liebenwalde)  zurück zum Ziegeleipark, jetzt aber in den Neuen Hafen. Don Giovanni kommt mit und wird von nun an wie die anderen Boote an Selbstfahrer vermietet.  Wir sind gekommen um zu bleiben.

Na ja, ein Kanal ist da. Aber wo ist der Kran?

Na ja, ein Kanal ist da. Aber wo ist der Kran?

 

Here she comes ... Anna Karenina läuft in Heimatgewässern ein.

Here she comes ... Anna Karenina läuft in Heimatgewässern ein.

2010

Wir kommen nicht drum rum: Nur wenige Kenner wissen die Qualitäten der Segelsloep Susanna zu schätzen. Also verkaufen wir Susanna schweren Herzens, wagen aber gleich ein neues Experiment: Die flotte Tendersloep „Diva“.  Ein vergleichbares Boot wird bisher in unserem Revier nicht angeboten.

Einzigartig: Tender-Sloep Diva.

Einzigartig: Tender-Sloep Diva. (Bild: Markus Winninghoff)

2011

Der Katastrophensommer. Es regnet wochenlang ununterbrochen. Die Flüsse laufen über und die Schifffahrt auf der Oberhavel wird für einige Wochen eingestellt. Doch unsere Gäste lassen sich den Spaß nicht verderben  und machen das Beste draus. Dafür noch einmal vielen Dank! Der Herbst wird schon wieder schön.

Land unter an der Oberhavel

Land unter an der Oberhavel

2012

Anna Blume Bootcharter feiert ihr zehnjähriges Jubiläum.
Wir haben einiges geplant. Mehr wird noch nicht verraten.


Jubeljahr!

Montag, Januar 2nd, 2012

Das Anna-Blume-Jubiläumsjahr hat begonnen! Im Frühjahr 2002 wurde „Anna Blume“ erstmalig zu Wasser gelassen und im Sommer nach ausgiebiger Probe- und Überführungsfahrt in den Charterdienst genommen. Das obere Bild zeigt Anna Blume im März 2002 bei der Jungfernfahrt im friesischen  Woudsend – noch unter niederländischer Flagge . Das untere Bild wurde Anfang Oktober 2011 im Neuen Hafen Ziegeleipark aufgenommen. Immer noch schick, unser Pummelchen, oder? Allen Bootsfreunden (und uns selber auch)  wünschen wir ein entspanntes, sonniges und hochwasserfreies Jubiläumsjahr 2012!

Erstes Bild von Anna Blume im Wasser (März 2002)

Erstes Bild von Anna Blume im Wasser (März 2002)

Anna Blume im Oktober 2011

Anna Blume im Oktober 2011

Wer hat’s erfunden?

Sonntag, Dezember 4th, 2011

Und nun zur Werbung.  Günter probiert immer mal wieder rum, wie er die Boote am besten sauber und instand halten kann. Tipps und Profi-Ingredienzien des kundigen Tischlers unter unsern Stammgästen helfen ihm dabei. Doch das Neueste hat Günter selbst entdeckt und gleich einen Sack voll Probetütchen abgestaubt. Eigentlich ist das Zeug gar nicht neu sondern laut Aufdruck „ein Schweizer Qualitätsprodukt seit über 40 Jahren„.

Das Wundermittel

Das Wundermittel

Und was soll ich sagen? Es wirkt. Die Türen der Anna Blume  waren vor allem in der unteren Hälfte von Sonne und Regen doch ziemlich mitgenommen.  Der Lack war angegriffen und teilweise abgeblättert und auch das Holz war schon etwas verfärbt. Und nach der Behandlung: wie neu. Ein Super-Produkt aus der Schweiz. Muss einfach gesagt werden.

Tür der Anna Blume nach der Behandlung

Tür der Anna Blume nach der Behandlung

Allerdings hat es am Teak im Bootsinnern nicht funktioniert. Hängt wohl doch ein bisschen von der Holzart ab. Innen heißt es also doch schleifen, schleifen, schleifen und neu lackieren. Damit Anna Blume schmuck bleibt. Denn der nächste Frühling kommt bestimmt. (In vier Monaten ist Saisonbeginn!)

Spieglein, Spieglein …

Mittwoch, Juni 29th, 2011

Sieht doch aus wie dafür gemacht! Das liegt wahrscheinlich daran, dass der in edlem Teak gefasste Spiegel eigens dafür gemacht wurde – nämlich für das Bad der Anna Blume. Danke, Peter!

Neuer Spiegel auf Anna B.

Neuer Spiegel auf Anna B.


Und natürlich ist mal wieder klar, wer die Schönste ist im ganzen Land…